Brustprothese passt nicht

Eine Brustprothese sollte in Größe, Gewicht und Bewegungsverhalten weitgehend den eigenen Brüsten entsprechen. Das gilt umso mehr, wenn nur eine Epithese benötigt wird und eine ausgeglichene Optik gefragt ist. Sanitätshäuser sind die ersten Ansprechpartner, die beraten und anpassen. Wer sich etwas auskennt, kann auch im Internet bestellen. Nicht so einfach ist es für ältere Patientinnen, denn viele Brustprothesen sind für jüngere Frauen konzipiert, sind also recht fest, während eine ältere Brust dies nicht mehr leisten kann. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Prothesen nach Maß fertigen oder die zweite Brust chirurgisch anpassen zu lassen. Ansonsten sollte jede Frau sorgfältig wählen. Neben dem kosmetischen muss auch der medizinische Nutzen stimmen und ebenso das eigene Wohlgefühl. Umtauschmöglichkeiten und Rückgaberechte sind daher vor einem Kauf genau abzuklären.

Brustprothese hinterlässt Druckstellen

Wer eine Prothese besitzt, die zu sehr drückt, sollte diese umgehend durch eine neue ersetzen. Druckstellen mögen bei weniger empfindlichen Frauen nur für Überraschung sorgen, wenn sie die Enge nicht realisiert hat. Doch sie sind aus medizinischer Sicht nicht vertretbar. Das empfindliche Brustgewebe braucht Ruhe und Schonung. Lymphödeme sind eines der Probleme, mit denen Frauen nach einer Brustoperation zu kämpfen haben. Wird an den falschen Stellen Druck erzeugt, hilft das dem Körper nicht, im Gegenteil. Es gibt unterschiedliche Rückwände der Prothesen, die jede Frau ausprobieren kann. Haftet die eine Prothese direkt an der Haut, wird die andere mit feinen Noppen auf Abstand gehalten, eine dritte einfach nur in einen Prothesen-BH eingelegt. Auch gibt es besonders leichte Modelle, die in diesem Fall die richtige Wahl sein könnten.

Provisorische Brustprothese

Als provisorische Brustprothese wird die Erstprothese bezeichnet, die bereits ein paar Tage nach der Operation angepasst wird. Sie ist ausgesprochen leicht, damit sie das Narbengewebe nicht reizt oder belastet und die Wundheilung nicht behindert. Als Dauerersatz kann sie aufgrund des Gewichts nicht dienen, sie wird in der Regel sechs bis acht Wochen nach der Operation durch eine endgültige Prothese ersetzt. Eine provisorische Brustprothese besteht aus Baumwolle oder Mikrofaser, ist daher sehr hautfreundlich und atmungsaktiv. Sie kann in einen passenden BH eingepasst werden, wer möchte, näht sie in vorhandene normale BHs ein. Teilweise sind die Vorderseiten entsprechend zur Einpassung präpariert. Es gibt Erstprothesen mit weichem, anpassungsfähigem Schaumstoff und einer Vliesbefüllung, die individuell angepasst werden kann. Der Füllstoff wird außerdem als Zubehör extra angeboten. Die abgerundeten Prothesenkissen fallen unter der Kleidung überhaupt nicht auf. Diese Prothesen lassen sich mit milden Waschmitteln per Hand waschen.