Erstversorgung

Erstversorgung

Brustprothesen Erstversorgung

Nach einer Brustoperation ist die betreffende Stelle besonders empfindlich und reagiert auf Druck und Berührungen. Auch das umgebende Gewebe muss sich erst erholen, bevor es wieder voll einsatzbereit ist. Das betrifft Muskeln, Sehnen, Nerven und Blutbahnen. Eine entsprechend sorgfältige Erstversorgung hilft dabei, die Situation zumindest in praktischer Hinsicht gut in den Griff zu bekommen. Hersteller wie Anita Care und Amoena kümmern sich um die passenden Dessous und das notwendige Zubehör. Dabei stehen jederzeit die Würde und der Anspruch der Frau im Vordergrund.

Der perfekte Sitz von Anfang an

Sowohl komplette Prothesen als auch Teilprothesen müssen so sitzen, dass sie die empfindlichen Stellen schonen und dennoch eine perfekte Optik garantieren. Dazu gehört, dass sie sich natürlich mitbewegen müssen, aber nicht rutschen dürfen. Selbst auf die Nähe, zum Beispiel bei einer Umarmung, soll ein natürliches Körpergefühl präsent sein. Das geht nicht nur bei späteren Prothesen, sondern auch bei der Erstversorgung.

Kaum spürbare Materialien

Weiches Material in beständiger Hülle ist daher ein Muss. Baumwolle und Microfaser sind ideale Begleiter, denn auch ein Juckreiz oder allergische Reaktionen sollen vermieden werden. Mikrofasern bestechen durch ihre Länge und die ungewöhnliche Leichtigkeit des Materials. Zudem sind sie atmungsaktiv und sehr robust. Sie machen jede Belastung mit und sind in unterschiedlichen Farbnuancen für eine hellere oder dunklere Haut zu haben.

Ein schönes Molding, also die Formung der Brust, gelingt durch nahtlose Cups. Außerdem ist Elastan mit im Spiel. In jedem Fall rundet ein Spezial-BH das Ensemble ab. So ist die Bewältigung des Alltags zumindest in dieser Hinsicht kein Problem.